Poesie – Kräuter – Kunst – Permakultur

Im Zentrum dieses besonderen Gartens steht das Leben. „Leben wirkt im Garten, Garten wirkt im Leben.“ sagt die Gärtnerin.  Ihr Motto ist: Leben. einfach. leben.

So ist auch die Geschichte dieses Gartens ganz besonders. Bevor sie das Grundstück erwarb und sie somit das Haus planen konnte, übernachtete die Lebenskünstlerin mehrmals auf dem Land auf der Erde, um ein Gefühl für diesen Ort zu bekommen. Danach stand für sie fest, Haus und Garten werden nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet:  Im Osten Richtung Morgenröte: der Eingang. Im Süden Richtung Feuer: der SonnenHügel mit Permakultur im Neben- und Miteinander.  Im Westen bietet sich ein wundervoller Blick in der Abendsonne auf den unterhalb des Hügels liegenden Weiher. Im Norden geerdete Struktur: Unterstand, Walnussbaum, Gartenhäuschen.  Das Holzhaus der Heilpraktikerin liegt im Zentrum und hat gleich mehrere Ausgänge zum einfachen Leben im Garten:  PoeSie und PermaKultur!

Gekocht und gegessen wird draußen. Vor der einfachen Gartenküche befinden sich vier große Hochbeete für Kräuter und Gemüse. Neben einer Sitzecke im Himbeerwald mit Blick auf den Weiher ist Platz für alte fränkische Kartoffeln. Direkt am Kücheneingang befinden sich Kräuterspirale, Küchenkräuter- und Aufzuchtbeet neben dem Tomaten-Chili-Paprikaglashaus. Im ersten Stock schützt ein 5 Meter langes Hochbeet mit Topinambur die teilweise überdachte Terrasse vor den Westwinden.

Meist kommen frische Gemüse und Kräuter – ausschließlich biologisch gedüngt seit über 20 Jahren, gewässert nach Mondstand, direkt in die Gartenküche. Im Garten verteilt, befinden sich mehrere Feuerstellen, auf denen ebenfalls gekocht wird. Auf der umlaufenden Holzterrasse finden so manche geplante und ungeplante philosophische Gespräche während des Kochens und Essens statt. Je nach Sonnen- und Mondstand bieten sich wechselnde Szenarien, die den Raum schaffen für Philosophia im GartenPoesie am Feuer – Musik in den Zellen – Nahrung für die Seele, während Singvögel fröhlich zwitschern, Nattern sich auf Basalt sonnen und Igel im Gestrüpp rascheln.

Ein neuer Garten neben dem bestehenden ist im Jahr 2019 in Planung: mit Benjeshecke für allerlei Leben in ihrer eigenen Flora, ein sog. keyhole beet, ein selbstdüngendes Hochbeet, Hügel und Höhlen für das Leben inmitten der Natur: Leben eben!