Am Feiertag waren wir unterwegs im Steigerwald – mit einem Abstecher zum Garten der Familie Michel. Wir waren gespannt, wie es jetzt im Frühling aussieht…..hier ist die Vegetation immer etwas später als bei uns im Maintal. Hinter dem Haus waren schon erste bunte Rabatte und ein gepflasterter Weg führte zum Eingang des Gartens, einem Torbogen mit einem schmiedeeisernen Tor.

Als Ingrid Michel den Hof mit der Brauereigaststätte übernahm, hatte sie in den ersten Jahren viel zu tun: Abriss, Umbau, Neugestaltung…ihr Vater hatte, wie viele, immer alles aufgehoben, um es später noch einmal für irgendeinen Zweck einsetzen zu können. Mit ihrem Lebensgefährten Thorsten Weber zusammen erarbeiteten sie sich ihr grünes Paradies…es begann mit Steine schleppen

Ein Teich mußte her, die Bäume blieben, um den nötigen Schatten zu spenden. Gemüsebeete, eine schöne Wiese und Rosen, eine kleine Hütte, in der Ingrid sich auch mal hinlegen und entspannen kann, denn um 17 Uhr beginnt die nächste „Schicht“ – die Gasthofsküche ruft!

Die Rosen blühen noch nicht, aber die Clematis beginnen schon langsam und es ist zu erahnen, welch ein Zauber von diesem Garten ausgeht, wenn hier noch die Rosen erblühen..

Wir haben gespannt den Erzählungen gelauscht und gehen mit Beiden ins Gasthaus….Fisch essen 😉