Bevor die Rosen das Szepter übernehmen, gehört die Gartenbühne Ende Mai den Storchschnäbeln (Geranium), Ehrenpreis (Veronica) und Zierläuchen (Allium).
Der Wiesenbereich, der nicht gemäht wird, steht in voller Blüte. Erst Ende Juni kommt hier der Rasenmäher zum Einsatz.
Außerdem geht es langsam los mit Buchsbaum-Schnitt und dem Rückschnitt der Bodendecker-Flächen aus Beinwell und Steinsame. Beide würden sich sonst zu stark aussamen.
Die letzten Regenfälle haben alles noch einmal kräftig sprießen lassen und im Vergleich zu den vergangenen trockenen Frühjahren behaupten sich andere Stauden in den Beeten als bisher. Den einzigen, einsamen Rittersporn hatte ich schon aufgegeben, dieses Jahr bringt er aber sogar drei Blütenstände! Natürliches Nass von oben zusammen mit gemäßigten Temperaturen ist doch immer noch besser als alles Gießen in einem „Hochsommer-Frühling“.
Da in der Corona-Krise der Urlaub gestrichen wurde, wurde in den Garten investiert und neue Einfassungen aus Aluminium zur Abgrenzung der Wiese zu Wegen und Beeten verlegt. Ebenso haben wir uns einen neuen Loungesessel mit Blick Richtung Sonnenuntergang gegönnt!