Auch heute noch fasziniert ein Rundgang durch die Waldanlage Bettenburg. Besonders im Herbstlicht wirkt sie sanft-melancholisch. Vom trüben See mit seiner Trauerweide geht es zum Eremitental und hinauf auf die Margarethenhöhe zum Denkmal der Geschwisterliebe.

Weiter geht es entlang des Eremitentals, zum Ende des Familienzyklus der Totenkapelle. Hier macht der Weg eine Kehre auf die andere Seite des kleinen Tals, zum Ritterzyklus.

Wir kommen zur Säule am Scheideweg. Hier kann man wählen, nach links den einfachen Weg des Genusses, oder nach rechts zu den Tugenden der Ritter. Wir wählen den rechten Weg und kommen zum Denkmal für Götz von Berlichingen und Franz von Sickingen. Der Weg führt uns weiter zur Burg der Ahnen, der Alten Burg, die uns die Sicht auf die neue Bettenburg freigibt.

Nicht weit ist ein Platz mit einer Bühne für die Kultur, der Minnesängerplatz. Ein enger Weg führt uns noch zum Huttendenkmal, bevor wir für heute umkehren und ins Eremitental zurückkehren.